Sippenhaftung: Ich bin einer der 200!

und doch wie die Mafia.

Was ist da passiert? Warum rennt eine Horde Polizisten in einen Block und streitet sich mit den Fans wie kleine Kinder um deren Fahnenstangen? Was kann daran so wichtig sein, dass man auch Unschuldige mit Schlagstöcken und Pfefferspray malträtiert und gar eine Panik der Zuschauer in Kauf nimmt? 27 Verletzte um nach ein paar bengalischen Feuern zu suchen? Wegen einer solchen Aktion die Gefahr eingehen, dass Verhältnis zwischen Fans und Verein dauerhaft zu schädigen?

Genau das ist passiert, gestern in Hannover. Erwartungsfroh auf das sogenannte Spiel des Jahres (gegen Bayern, 2:1 gewonnen, also nichts besonderes) mussten einige Fans, zumindest vorübergehend, den gestrigen Nachmittag in ärztlicher Behandlung verbringen oder hatten zumindest die Lust auf Fußball verloren. Alles nur, damit die Staatsmacht ein paar Fahnenstangen beschlagnahmen kann. Nach jetzigem Erkenntnisstand mit folgendem Ergebnis: Nichts gewesen, außer ein paar blauen Flecken und gereizten Augen.

Der Anlass dürften die in den letzten Spielen immer wieder gezündeten Feuerwerksartikel sein. Ich finde bengalische Feuer in Stadien auch durchaus gefährlich und prinzipiell fehl am Platze. Ich finde auch, dass die Zündler zur Verantwortung gezogen werden sollen. Was verboten ist, darf und muss auch entsprechend bestraft werden. Für seine Taten sollte jeder haften müssen und so weiter. Was aber nicht passieren darf, ist eine kollektive Bestrafung.

Eine Kollektivhaftung ist mit rechtsstaatlichen Grundsätzen nicht vereinbar!

Die Polizei und, da das Hausrecht besitzend, auch Hannover 96 handelten nach dem Prinzip: Draufhauen auf den Sack, wird schon die Richtigen treffen.

Bei Auswärtsspielen immer wieder erlebt, in einem Heimspiel allerdings ein Vorgehen eines Fußball-Vereins gegen seine eignen Fans, das in diesem Ausmaß sicherlich seines Gleichen sucht.

Warum Hannover 96 und allen voran Martin Kind als Verantwortlicher so einen Bruch mit den Fans des eigenen Vereins riskiert, wird wahrscheinlich sein Geheimnis bleiben. Eine Stellungnahme seitens Hannover 96, zum Beispiel mal eine Aktuell-Meldung auf der Website oder Facebook-Seite, gibt es auch mehr als 24 Stunden nach den Ereignissen nicht.

Eine Stellungnahme der hannoverschen Polizei übrigens auch nicht. Aber die Polizei hat wenigstens eine Anzeige gegen Unbekannt übrig. Da können sie zur Aufklärung ja am Mittwoch gleich noch einmal rein in den Block.

Schluss mit Ernst

Leider wird sich die Hannover 96 Sales und Service wieder darauf verlassen können, dass am Mittwoch die Fans eben doch wieder ins Stadion pilgern, die Mannschaft anfeuern, blaue AWD-Schals tragen und ihre Arena-Card mit Bargeld aufladen.

Noch ein heißer Tipp an die Ordnungsmacht: Die „Bengalos“ sollen diesmal in Nuckelfläschchen versteckt sein. Hat mir ein gewisser Peachum geflüstert. Also rein in den Familienblock! Ordnung muss sein…

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Erstellt am: 24. Oktober 2011
Aktualisiert am 24. Oktober 2011

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , ,

9 Kommentare

  1. PS:

    „Ein Fußballstadion ist kein rechtsfreier Raum“, sagt Thorsten Schiewe, Sprecher der Polizeidirektion Hannover. [taz]

    Na, da wird dann wohl in alle Richtungen ermittelt ;-)

  2. Bei den vergangenen Pyroshows keine Einzigen verletzten
    bei dem willkürlichen Polizeieinsatz 27 verletzte?
    Da frage ich mich was ist gefährlicher Kontrolliertes abbrennen von bengalischen Fackeln oder der Polizeieinsatz?

  3. Ich würde gar nicht so sehr den Vergleich zwischen der Gefahr von Pyro und Einsatz der Polizei heranziehen. Das ist genau die Rechtfertigung der Polizei und von Hannover 96 (quasi deren Kommunikationsstrategie): Alles zum Schutze der Zuschauer vor der Gefahr von Pyro. Es gab vor dem Einsatz keine Pyro und es wurden keine derartigen Artikel gefunden. Der Einsatz der Polizei ist also komplett misslungen. Nur wird das kein Polizei-Sprecher zugeben.

    Viel schlimmer ist aber: HANNOVER 96 GEHT GEGEN DIE EIGENEN FANS VOR. Und zwar nicht gezielt gegen die, die gegen Regeln oder Gesetze verstoßen haben, sondern mit Gewalt gegen jeden, der sich gerade zufällig in den Block aufgehalten hat. DAS DARF MAN ALS FAN DIESES VEREINS NICHT HINNEHMEN!

    Es kann doch nicht sein, dass sich Hannover 96 mit den Bildern der Ultra-Choreografien, deren Sprüchen und Symbolik schmückt und bei nächster Gelegenheit diesen Personen einen auf die Rübe haut…

  4. Und die lokale Presse stellt die Fans als die bösen Buben da, bloß nicht 96 oder die Polizei….nee nee das geht doch nicht! Und der Event- und Erfolgsfan, der erst seit 2002 ins Stadion geht und (wie oben beschrieben) Klamotten mit AWD trägt, der glaubt den Rotz! Von denen war ja auch keiner wie wir in Liga 3 dabei oder als das KH das erste Mal auftrat wegen schlechter Stimmung in Liga 2. Da kannte von denen keinet 96 und Fußball, nur die Bayern!!! Gefunden wurde ja eh nichts, bei den Gästen hätte man noch Erfolg gehabt! Mir tun die Damen, Herren und Kinder Leid! Gute Besserung! 96 sollte sich was überlegen, sonst gibt’s bestimmt ne Rückgabeflut von Dauerkarten! Aber da findet sich doch bestimmt ein Erfolgsfan für!

  5. Seh ich genau so wie sascha

  6. Ich frage mich nur, wo später die Bengalos herkamen, wenn die Polizei nichts gefunden hat?
    Jungs, ich sehe das als reine Anarchie an, was Ihr betreibst, und Ihr seid auch noch stolz darauf. Habt Ihr nichts besseres zu tun?11

  7. @ Barbi
    Zur Richtigstellung: Geprügelt wurde im 96-Block, die Bengalos aber wurden später während des Spiels im Gäste-Block gezündet. Und sicher nicht von Hannoveranern.

    Und selbst wenn jemand gegen die Pyrotechnik ist: Das Prügeln und Pfeffersprühen ohne Vorwarnung auch auf Unbeteiligte kann in einem Rechtsstaat kein Mittel der Exekutive sein.

    Wenn Polizisten in einem Bus einen Dieb festnehmen, wird auch nicht gleichzeitg der Bus mit Reizgasen eingenebelt und auf andere Fahrgäste eingeprügelt…

  8. @Florian
    Du hast wohl eine etwas verzerrte Wahrnehmung der Wirklichkeit.

  9. Also komplett absurd finde ich den Vergleich nicht mit dem Dieb im Bus nicht. Nur das ein Dieb eine Straftat begangen hat und nicht „nur“ eine Ordnungswidrigkeit. Also eher kein Dieb, sondern ein Schwarzfahrer. @barbi präzisiere doch mal, was nicht genau der Wirklichkeit entspricht?

  • Nach Kategorien

  • Nach Monat