Wer war noch in der Disco?

Die Hannover-Connection - wer war in der Disko?

Samstag Nacht in Hannover. Die Helden von Hoffenheim, so wird man sie in Zukunft nennen, kehrten abends heim. Die Stadt Hannover hatte einen gigantischen Empfang am Rathaus organisiert. Zuletzt gab es so was für Lena Meyer-Landrut. Zehntausende Fans warten dort auf die neuen Auswärtskönige. Doch einige der Jahrhunderttruppe entschließen sich den offiziellen Feierlichkeiten vor dem hannoversche Rathaus fern zu bleiben. Sie zieht es ins Zentrum des Nachtlebens, in das so genannte Bermuda-Dreieck. Jener Melting-Pot der hannoverschen Party-Szene zwischen Bhagwan-Disco, Mc Würstchen im Hauptbahnhof und der Stadtbibliothek im Pavillion. Mitten hinein in das Hannoversche P1, ins Palo-Palo am Raschplatz.

Doch dort überschlugen sich die Ereignisse. Was geschah dort? Dort wo die Verführung regiert? Dort wo Establishment auf Halbwelt trifft. Leicht bekleidete Stars und Sternchen, Szene-Größen, AWD-Berater, Wirtschaftsbosse, Erben und Politiker. Da wo Ministerpräsidenten, Vorstandsvorsitzende und gute alte Freunde über ihre Buchprojekte oder die nächste Gipfelkonferenz mit Baden-Württemberg sinnieren. Da wo Millionen versenkt und Politiker gemacht werden. Da wo die Führungsetage der FDP ein und ausgeht. Da wo die Clubs noch eine Lobby haben. Was suchen Fußballprofis – Menschen wie Du und Ich, aus der Mitte der Gesellschaft – in dieser halbseidenen Umgebung?

Was genau passierte wird wahrscheinlich ein Geheimnis bleiben. Zumindest bis zu dem Zeitpunkt, bis Günther Wallraff sein neues investigatives Buch „Zum Aufmachen – das grausame Leben einer Beck’s-Green-Lemon-Flasche“ veröffentlichen wird. Denn nach Informationen dieses Blogs befand er sich getarnt als eben solche in jenem Tanztempel. Seine Tarnung flog erst auf, als er am Eisen-Schädel der neuen 96-Sturm-Hoffnung (26 Tore in der Vorbereitung) zerschellte. Doch wie kam es dazu? Wer war noch dabei?

Nach offiziellen Informationen sollen sich einige der Fußball-Stars in den Musikklub begeben haben, um dort den Geburtstag einer Spielerfreundin zu feiern. Im Gedränge kam es zu Schubsereien, ein Wort gab das andere, die Spielerfrau landete am Boden, Brüste wurden geschwellt, Rudel gebildet und schließlich Flaschen geworfen. Eine landete auf dem Kopf der Sturm-Hoffnung und zerschellte. Bibiana S. zufällig in der Disco und erfahren im Trennen von Streithähnen, ging resolut dazwischen, ermahnte, verwarnte und schickte den blutenden Fußball-Profi zur Behandlung von der Tanzfläche.

So weit ein ganz normaler Abend in der hannoverschen Nachtwelt. Das allein wäre keine Meldung wert gewesen. Doch warum kommt es nicht zur Anzeige? Warum ist man nicht an rückhaltloser Aufklärung interessiert? Wer soll da gedeckt werden? Wer befand sich noch in der Disco?

Zeugen (die natürlich nicht genannt werden wollen) behaupten, dass der Stürmer-Star kurz zuvor in seinem SUV sitzend zusammen mit Margot Käßmann gesehen wurde. Just in dem Moment als Phillipp Rösler mit seinem Bring-Dienstwagen eine Pizza lieferte, ins Parkhaus, zu einer mit Zigarrenrauch geschwängerten S-Klasse (Kennzeichen: H-GvF 81) aus der bekannte Pfeiffklänge schallten („Follow the Moskva…“). Kaum zu hören, da die knatternde VW-Nutzfahrzeuge-Pritsche, mit der Dirk R. und sein Freund Martin, ein Freund aus KINDertagen, gerade um die Ecke bog. Die zwei wollten Spiegel-Remittenden unter das ungebildete Party-Volk schmeißen.

Doch wer war die Frau mit dem blonden, für Alter und Haarmenge zu hochsitzendem Pferdeschwanz, und dem Tattoo, die am Kassenautomaten des Parkhauses stand. Und wer der Mann neben ihr? Wohl ein alter Freund aus Jugendtagen, der vor kurzem noch einen Oberlippenbart trug. Und welche Rolle spielen die Kochbücher die der Dritte im Bunde unterm Arm trägt. Aufklären, rückhaltlos, kann das nur der Bundespräsident, der fröhlich strahlend angelaufen kam: mit imitierter Kermit-Stimme (die verstellte Stimme ist allerdings nicht verbürgt) kommt er mit den letzten Premierenkarten zum neuesten Muppets-Film in der Hand die Treppe hochgehastet: „Ich kannte einen ganz vorne in der Schlange. Von der Versicherung…“

Und wen das jetzt alles wundern mag, dem sei gesagt: das ist ein ganz normaler Abend in Hannover. Da hatte Herr Dietl wohl die falsche Stadt auf dem Zettl

 

Wird fortgesetzt: in sämtlichen Talkshows und Feuilletons. Dann erfährt man auch: Hat Dieter Schatzschneider wirklich nur Bier geholt? Wo war Veronica F.? Wo Oliver P.? Und wo waren beide?

Post to Twitter Post to Delicious Post to Digg Post to Facebook Post to MySpace

Erstellt am: 24. Januar 2012
Aktualisiert am 24. Januar 2012

Schlagwörter: , , , ,

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist geschlossen

  • Nach Kategorien

  • Nach Monat